Samstag, 31. Dezember 2011

Silvester-Sonne

Nach den letzten, entbehrungsreichen Wochen, in denen kaum eine Sonnenbeobachtung gelang, scheint der Jahsschluß noch mal friedlich stimmen zu wollen. Entgegen den Wettervorhersagen, nach der es jetz regnen sollte, ist die bislang dichte Wolkendecke aufgebrochen und ich konnte noch mal die Sonne beobachten.

Zuerst war wieder der 80/400mm-Refraktor mit Glasobhjektivfilter für meine 214. relativzahlbestimmung im Jahr 2011 dran. Das Seeing war eher leicht unterdurchschnittlich, der Sonnenrand wallig, aber dann und wann gab es bei zunehmend besseren Bedingungen immer mehr Details zu sehen. So haben sich die Aktiven Regionen 11388 und 11389 weiter zur Sonnenscheibenmitte hin vorgeschoben, sich aber gegenüber gestern nicht wesentlich im Aussehen verändert. die AR 11384 steht dicht am Westrand, eine der beiden B-Gruppen im Süden hat immer noch keine offizielle Nummer erhalten, obwohl sie klar von der AR 11390 abgesetzt ist.

Im H-Alpha, beobachtet mit PST, ging es auch heute lebendiger zu: Die Büschelprotuberanzen bei den ARs 11388 etc. sind immer noch vorhanden, scheinen ein wenig größer geworden zu sein und stehen nun auch durch Plasma in direktem Kontakt zueinander. Am Westrand ist an der Position der AR 11384 auch eine schöne Protuberanz zu sehen.

Bei nun wieder aufziehenden Wolken, die die Sicht im H-Alpha stark mindern, sind noch einige größere Filemente vor der Sonne zu sehen, die aber augenscheinlich keine Verbindung zu im Weißlicht sichtbaren Eegionen haben. Helle Zonen, aus denen binnen Stunden Flares entstehen können, sind derzeit, die Uhr zeigt 12:36 MEZ an, nicht auszumachen.

So geht ein, auch beobachtungsmäßig, turbulentes Jahr doch noch gebührend zu Ende.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen