Samstag, 24. Dezember 2011

Sonne am Heiligabend

Man mag es ja kaum für möglich halten, aber es ist der 24. Dezember 2011 und ich stehe an meinem kleinen 80/400er Refrakror und zähle an diesem besonderen Tag Sonnenfleccken, was mir in den letzten zwei Wochen nicht ein einziges Mal vergönnt war.

Die Luftqualität ist zwar nicht die beste, der Sonnenrand wallt kräftig und manchmal verschwinden in den vier Gruppen, die ich gerade sehe (C7, D4, D14, B5) alle Details. Immerhin, eine D-Gruppe (AR 11384) mit einer etwas größeren Penumbra und einer interessanten Ansammlung kleinerer Einzelflecken, die von einem größeren, rudimentären Hofgebiet umrahmt wird, ist dabei und offenbart auch ein wenig Feinstruktur.

Mein PST (H-Alpha-Sonnenfernrohr) zeigt mir eine gegenùber dem Weißlicht mal wieder deutlich höhere Aktivität. Am Rand sehe ich sieben zumeist große Protuberanzenbögen und weit ausgreifende, geschwungene Filamentbögen auf der Sonnenscheibe. Im Nordosten scheint sich überdies ein Flare in der AR 11385 zu bilden. Leider habe ich nicht die Zeit, mir das länger anzugucken, aber dass man hier in Hamburg endlich mal wieder die Sonne beobachten kann, ist ja auch schon erfreulich.

PS: Eine aufsteigende Protuberanz am Westrand zeigt grad schnelle Veränderungen.
PPS: Die Protube steigt immer höher, leider steht die Sonne gleich hinter dem Hochhaus gegenüber und ich muss meine Beobachtung abbrechen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen