Sonntag, 15. Januar 2012

Sonne am 15.1.2012

Der erste Dreier des Jahres ist perfekt: Drei Sonnenbeobachtungen an drei aufeinander folgenden Tagen. Und das in einem ansonsten vom Wetter eher mäßigen Januar.

Das Seeing war heute ausnahmsweise mal ausgesprochen gut, und der Blick zur Sonne lohnte sich: Am Ostrand sind mit den Aktiven Regionen Nr. 11401 und 11402 zwei interessante Gruppen erschienen, die das Potential für eine höhere Aktivität haben. Flächenmäßig sind sie - geschätzt - größer als die beiden D-Gruppen, die ihre Form gegenüber gestern ein wenig verändert haben (so wurde aus der C8 eine beinahe schon in sich geschlossene D 12), Darüber hinaus sind auf der Südhalbkugel, die gegenüber der Nordhalbkugel, die im bisherigen Verlauf des 24. Sonnenfleckenzyklus bisher die aktivere Hemisphäre der Sonne war, mehrere kleinere Flecken der Klasse A und B entstanden. Insgesamt ergibt sich heute diese Klassifikationsfolge: A1, A1, B4, B4, B8, C7, D12, D12 und H4. Ich konnte also 9 Sonnenfleckengruppen und vier Fackelgebiete erkennen. In dreien davon befanden sich Flecken.

Das gute Seeing wirkte sich erwartungsgemäß auf die Sichtbarkeit der Strukturen im H-Alpha aus. 9 Protuberanzen, 14 Filamente unterschiedlicher Größe und dazu noch 6 Plages ergaben eine H-Alpha-Relativzahl von 290, deutlich mehr als gestern. Dafür waren die Protuberanzen am Westrand, die gestern noch sehr eindrucksvoll zu sehen waren, mittlerweile verschwunden. Dafür gab es am Ostrand eine sehr aktive Szenerie: Eine große, in der Spitze nur kaum wahrnehmbare, Bogenprotuberanz und mehrere kleinere in dem Bereich, in dem gerade die AR 11401 und 11402 im Weißlicht zu sehen sind. Am Fuße der AR 11402 bilden sich auch helle Gebiete, die auf heute noch entstehende Flares hindeuten können. Das wird man im Auge behalten müssen, was bei mir aber nur noch für eine gute halbe Stunde möglich sein wird. Hier findet man auch ein sehr schönes Filament.

Genau gegenüber befindet sich am Ostrand eine kleine Ansammlung weiterer, allerdings kleinerer, Filamente, die teilweise bis an den Sonnenrand heran reichen. Etwas weiter nördlich stehen gleich drei Filamente. Außerdem ist heute das chromosphärische Netzwerk besonders gut zu sehen.

Das Seeing hat mitgespielt, man konnte sowohl im Weißlicht, als auch im H-Alpha eine Menge sehen, was will man als Sonnenbeobachter mehr? Vielleicht, das eine oder andere Foto, aber da bin ich noch nicht soweit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen