Donnerstag, 29. März 2012

Sonne am 27.03.2012

Nachdem der gestrige Tag mit Sonnenschein begann und mit Hochnebel endete, sodass an eine Sonnenbeobachtung nicht mal zu denken war, sah es heute wesentlich besser aus. Der Himmel war leicht dunstig, was Probleme bei der Bildschärfe machte – zur Beruhigung des Bildes leistete die Wetterlage keinen nennenswerten Beitrag. Im Gegenteil: Der Kontrast war äußerst gering, was eine Trennung von Umbra und Penumbra erschwerte.

Insgesamt zählte ich fünf Fleckengruppen (bei der Kanzelhöhe waren es sechs): A1, F10, J1, D16, B4. Am bemerkenswertesten war dabei die AR 11445, die vorgestern noch als D-Gruppe zu sehen, heute aber eine F-Gruppe war. Sie war ein klassisches Beispiel dafür, dass die Gruppenzugehörigkeit ausschließlich dem Kriterium der Längsausdehnung unterliegt, denn die Gruppe war nur wenig komplex. Penumbren fanden sich nur im voranschreitenden und im nachfolgenden Teil der bipolaren Gruppe. Dazwischen gab es nur ein paar harmlose kleine Einzelflecken ohne Hofgebiet. Die hinter der AR 11444 liegende B-Gruppe (die von der NOAA keine Nummer erhalten hatte) konnte ich in meinem kleinen Refraktor nicht sehen.

Im Hα war nur wenig mehr Aktivität zu beobachten: in Richtung Südosten eine auffällige Bogenprotuberanz zu sehen, eine stabförmige am Ostrand, sowie ein paar kleinere. Ergänzt wurde das durch 4 chromosphärische Fackelgebiete und 14, zumeist kleinere, Filamente.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen