Mittwoch, 5. September 2012

Sonne am 05.09.2012

Nur wenige Minuten standen heute für die Sonnenbeobachtung zur Verfügung, denn es gab nur wenige Wolkenlücken über der Stadt. Um Mittag herum - die für die Beobachtung eigentliche schlechteste Zeit mit dem in der Regel schlechtesten Seeing des ganzen Tages - entstand eine ganz passable Wolkenlücke richtig blauem Himmel, die ich für die Relativzahlbestimmung nutzen konnte.

Die Fleckengruppen waren durchaus überschaubar. Im Osten stand einsam und verlassen eine J-Gruppe auf der Nordhalbkugel. In Richtung Sonnenscheibenmitte folgten eine C und eine A sowie die AR 11560, die aufgrund ihrer Form schon seit Tagen bei der Klassifikation Probleme bereitet. Von Anfang an, habe ich sie mutig als eine Gruppe eingestuft, da bis auf den hinteren Teil eine einheitliche Ausrichtung zum Sonnenäquator aufwies. Wer mit Teleskopen arbeitete, die nicht die schmale Brücke an winzigen penumbralosen Flecken zum nachfolgenden Teil zeigte, konnte leicht auf den Gedanken verfallen, hier zwei dicht beeinander stehende Flecken zu sehen. Bleibt die Frage, zu welcher Waldmeierklasse sie zu rechnen ist. Ich habe mich fur die E entschieden.

Ähnlich konfus sieht die AR 11564 auf der Südhalbkugel aus. Sie ist, seitdem sie vor etwa einer Woche erstmals am Ostrand auftauchte, ein ganz und gar merkwürdig Ding. Es erscheint mir ganz vernünftig, sie als eine größe F-Gruppe zu sehen, aber besonders in den ersten Tagen ihrer Sichtbarkeit habe ich sie noch für zwei oder drei Gruppen gehalten. Ihre Struktur ist auch vollkommen wirr. Vorne einige Penumbren und hinten ein regelrechtest Wirrwarr an einzelnen Flecken, die keiner bekannten Form zu gleichen scheinen. Pfeilförmig bewegt sich dieses Gebiet auf die Mitte der Sonnenscheibe zu und dürfte noch für so manche Überraschung und manchen Ausbruch gut sein.

Und damit wären wir bei H-Alpha. Was moch heute besonders wunderte: Gestern noch sah ich gleich mehrere schwebende Protuberanzen, die ich aufgrund einer Magenerkrankung aber nur kurz beobachten konnte, und zahlreiche, bogenförmige Filamente. In der kurzen Wolkenlücke war davon heute nichts mehr zu sehen. Nur kleine Protübchen und nur drei oder vier etwas auffälligere Filamente. Als hätte sich über Nacht die H-Alpha-Tätigkeit gelegt ... wie meine Magenschmerzen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen