Mittwoch, 10. Oktober 2012

Sonne am 10.10.2012

Manchmal sind kleine Teleskope von unschätzbarem Vorteil. Eine kleine Wolkenlücke war just in dem Moment zu erspähen, als ich von der Arbeit nach Hause kam. Schnell war der kleine 80/400er Refraktor aufgebaut. Bei ganz passablem Seeing, aber einer immer schneller näher kommenden Häuserwand, musste ich mich schon sehr mit der Beobachtung beeilen. 

Daher zählte ich von Westen her und kam auf fünf Gruppen, eine A, die hart am Sonnenrand mitten in einem Fackelfeld stand, eine B, eine C, eine J und dann die Zusammenballung am Ostrand, die ich als C einstufte, weil im nachfolgenden, dick in der Fackel stehenden, Teil zumindest ein Fleck ohne Penumbra zu sehen war.

Eine weitere Lücke tat sich auf, durch die ich dann noch mit dem PST schauen konnte, die Beobachtungsbedingungen - ich musste auf den Dachboden ausweichen -  waren aber eher suboptimal. Ich kam auf 11 Protuberanzen, fünf, zum Teil sehr helle, Flaregebiete - da wird sich bestimmt noch was in Richtung Flare tun - und  sieben  mittelgroße Filamente, doch dicke Wolken zogen schnell heran und beendeten die Beobachtung. Und während ich dies hier blogge, regnet es auch schon wieder, wie so oft in den letzten Tagen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen