Donnerstag, 18. Oktober 2012

Sonne am 18.10.2012

Die Sonnenbeobachtung gestaltete sich auch am heutigen Tage eher etwas schwieriger, denn als ich nach dem Aufwachen Beobachten wollte, war der Himmel erst einmal wieder zu. Dazu zog dauernd mehr oder weniger dicker Wolkenschleim von Süden heran, der eine begonnene Beobachtung zunächst mal scheitern ließ.

Erst gut drei Stunden später ergab sich eine winzige Lücke im Wolkendickicht, die zumindest eine Beobachtung im Weißlicht erlaubte. Dort fand ich heuer wieder acht Fleckengruppen: Zwei der Klasse B, zwei C, eine D, eine H und zwei J. Keine davon hatte besonders erwähnenswerte Merkmale, alles war nur Durchschnitt.

Im H-Alpha - durchziehende Zirren erschwerte zwischendurch immer wieder die Beobachtung - sah das Ganze dann schon ein wenig anders aus. Neun Protuberanzen (davon drei große inkl. einer schwebenden), 10 Filamente (vier von etwas größerer Gestalt) und acht heller Flaregebiete. Leider ergab sich auch heute keine weitere Möglichkeit zur Nachbeobachtung, um zu kontrollieren, was sich gerade bei Flares und Protuberanzen verändert haben könnte. Dafür war es warm wie im August und Massen von Marienkäfern umschwärmten uns. Und man konnte häufiger mal Nebensonnen beobachten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen