Sonntag, 25. November 2012

Sonne am 25.11.2012

Die zweite Sonnenbeobachtung des Monats ließ lange auf sich warten, erst zwei Wochen nach der ersten - wodurch och sämtliche größeren Fleckengruppen in diesem Zeitraum verpasst habe -, klarte es sich heute um die Mittagszeit soweit auf, dass man mal wieder das schon leicht eingestaubte Teleskop hervorholen konnte. Das Seeing war für norddeutsche Verhältnisse und angesichts permanent durchziehender Wolken, die nicht mal eine Minute lang eine konzentrierte Beobachtung zuließen, gar nicht mal so schlecht. Es nervten die durchziehenden Wolkenfetzen mehr als die unruhige Luft. So musste ich mich ziemlich beeilen, wenn ich die Beobachtung auch abschließen und nicht ohne Ergebnis vorzeitig beenden wollte.

Für den heutigen Tag fand ich sechs Fleckengruppen, darunter auch eine E-Gruppe, die ihre Klassenzigehörigkeit aber eher ihrer Länge als der Größe ihrer Penumbren verdankte. Daneben gab es noch eine A, zwei B - im Gegensatz zum Sonnenobservatorium Kanzelhöhe sah ich hier keine Penumbren - eine randnahe J und eine kleine D. 

Für eine H-Alpha-Beobachtung reichte die Zeit dann nicht mehr, denn nach nur etwa 15 Minuten schloss sich die Wolkendecke wieder, nachdem die letzten Lücken über oder unter der Sonne durchliefen und diese sich bedrohlich dem gegenùberliegenden Hochhaus näherte, wodurch sich das kleine Beobachtungsfenster dann endgültig schloß. Sonnenbeobachtung zwischen November und Februar ist hier wahrlich kein Quell der Freude.

PS: Selbstverständlich kam eine große Wolkenlücke, als die Sonne hinterm Hochhaus stand ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen