Sonntag, 20. Januar 2013

Sonne am 20.01.2013

Dieses Jahr ist anscheinend nichts für passionierte Sonnenbeobachter. Immer wieder werden sonnige, aber kalte Tage angekündigt, und am Ende versinkt alles wieder in einer ewigen Hochnebelpampe.

Diese schwand gestern erst nach Sonnenuntergang und machte Platz für die erste klare Nacht des Jahres und seit einigen Wochen. Das ließ auf eine Sonnenbeobachtung unter guten Bedingungen hoffen. Doch schon gegen 9:30 Uhr zog sich der Himmel mit Atem beraubender Geschwindigkeit zu. Der ewige Hochnebel hatte die Stadt wieder im Griff. Dieser lockerte sich aber erstaunlicherweise wieder, allerdings erst, als die Sonne hinter meinem gegenüber liegenden Hochhaus stand.

Danach lugte sie auch völlig verschleimtem Himmel hervor, als sie über dem Zwischengeschoss stand und mir ein weiteres Mal eine Beobachtung versagt blieb. Dann klarte es wieder auf - die Sonne stand hinter einem weiteren Gebäudeteil. Wenig später erschien sie rechts vom Gebäude ... und stand vollkommen im Syph. Dennoch baute ich schnell meinen kleinen 80/400er Refraktor auf und die Wolken beendeten das grausame Spiel. Zunächst. Ein paar Minuten danach riss die Bewölkung wieder auf und gab für 1 bis 2 Minuten den Blick auf eine etwas weniger verschleierte Sonne frei. Zwischen durchziehenden Wolken konnte ich gerade eben drei Fleckengruppen sehen: eine H1, eine J1 und eine D8. Im Vergleich zur Kanzelhöhe sah ich, dass ich zumindest alle Gruppen erwischt habe, allerdings bei extrem schlechten Bedingungen mit ständig durchziehenden Wolken und miesem Seeing.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen