Samstag, 2. Februar 2013

Sonne am 02.02.2013

Sonnenschein am inoffiziellen "Tag der Photometrie" (Maria Lichtmess): Über Hamburg riss schon am Vormittag die Bewölkung auf und gab die Sicht auf die Sonne frei, allerdings musste ich bis kurz nach 11:30 Uhr mit der Beobachtung warten, bis die Sonne um die Hausmauer herumkam.

Im Weißlicht zeigten sich nach anfänglich gutem, dann aber rasch schlechter werdenden Seeing vier Fleckengruppen: Eine D8, eine H1, eine J1 und eine A1.

Im H-Alpha war da schon wesentlich mehr los: über dem Nordosten schwebte eine offenbar von einer Protuberanz losgelöste Materiewolke, ein beeindruckender Anblick. Ansonsten fand ich - auch aufgrund des immer schlechter werdenden Seeings - 12 Protuberanzen, 6 Filamente und nur 2 helle Flaregebiete. Zwei der Protuberanzen waren schön anzusehen, wie sie über aktiven Regionen schwebten, die im Weißlicht nicht zu sehen waren. Die Sonne hat sich also auch in der Wasserstofflinie weiter beruhigt. Hoffentlich nicht ein Zeichen dafür, dass das Maximum doch schon Ende 2011 eingetreten ist und das kurz Aufflammen Anfang Januar zum Nebenmaximum gehörte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen