Sonntag, 14. April 2013

Sonne am 16.04.2013

Nachdem gestern eine beständige Wolkendecke den Blick auf die Sonne nachhaltig verhinderte, galt es heute, gegen den Hochnebel und immer noch vorhandene Wolken anzukämpfen. Erst kurz nach Mittag riss die Bewölkung endlich auch und man konnte an eine Sonnenbeobachtung denken.

Im Weißlicht traf ich auf sechs Gruppen. Die AR 11718 - immer noch von vielen Penumbren geprägt - hatte sich weiter an den Westrand vorgeschoben und gehörte weiter der Klasse D an. Dahinter die AR 11719, die ich heute eher wieder für eine D-Gruppe hielt. Auf der Südhalbkugel und leicht unterhalb der Sonnenscheibenmitte standen die AR 11721 und 11722, die ich als eine D- und eine C-Gruppe klassifizierte. Zum Ostrand hin waren die AR 11723 und 11724 erkennbar: eine C- und eine J-Gruppe.

Der während der ganzen Zeit doch recht milchige Himmel sorgte im H-Alpha für recht mittelmäßige Beobachtungsmöglichkeiten (der Himmelshintergrund war durchgehen mittel- bis dunkelorange, bei klarem Himmel ist er schwarz). Von den 14 Protuberanzen, die ich erkannte, wiesen viele sehr interessante Formen auf. Büschelförmige, trichterartige und Streifen gleichende Materiebögen sowie eine große aufsteigende Protuberanz waren zu sehen. Dagegen war die Oberfläche der Sonne im H-Alpha ziemlich unspektakulär. Zwar kam ich auf 16 Filamente, diese waren aber zumeist sehr klein  und nur ein deutlich geschwungenes Filament war zu sehen. Abgerundet wurde das Bild durch vier helle Flaregebiete.

Endlich hat sch die Sonne offenbar zu einer etwas höheren Aktivität durchgerungen, man kann nur hoffen, dass es auch dabei bleibt und das Ganze nicht schon bald wieder nachlässt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen