Montag, 22. April 2013

Sonne am 22.04.2013


Erstaunlicherweise traf mal ein Wetterbericht zu: Gegen Mittag löste sich die dichte Bewölkung über Hamburg auf, sodass ich nach Feierabend noch die Sonne beobachten konnte. Das Seeing war durchschnittlich bis gut, nur der Sonnenrand war mal wieder in Wallung geraten.

Die AR 11726 hatte enorm an Komplexität und Ausdehnung zugenommen, sodass man sie heute zweifelsfrei als F-Gruppe klassifizieren konnte. Besonders der p- und der f-Teil waren sehr auffällig, konnten von mir aber mit dem visuellen Objektivglasfilter nicht mit bloßem Auge gesehen werden. Beim Zählen der Gruppe kam ich auf 48 Einzelflecke. Daneben erschienen die restlichen 4 Gruppen eher unscheinbar. Die AR 11727 erkannte ich als C-Gruppe, drei weitere Gruppen, zwei A1 und eine B3 hatten noch keine NOAA-Nummer erhalten – was in den letzten Tagen, gerade bei kurzlebigen Gruppen, sehr häufig vorkam.

Das Seeing verhinderte denn auch so eindrucksvolle Beobachtungen wie gestern, so erschien die AR 11726 im H-Alpha heute weniger aktiv, wenn auch die beiden Zentren der Gruppe deutlicher hervortraten. Dafür gab es weniger Streamer und die Bogenprotuberanz hatte sich aufgelöst. Dennoch war die Beeinflussung der übrigen Umgebung in der Nähe der Aktiven Region sehr markant. Der Sonnenrand war dieses Mal geprägt von vier etwas größeren Protuberanzen (insgesamt zählt ich 10), auf der Sonne gab es 12 Filamente, die allesamt nur sehr klein waren – nur eine einzige davon war groß und bogenförmig -, außerdem entdeckte ich vier helle Flaregebiete.

Es war wie oft in den letzten Monaten: Wanderte eine E- oder F-Gruppe über die Sonne, hielt sich die Aktivität in den übrigen Gebieten vornehm zurück. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen