Mittwoch, 1. Mai 2013

Sonne am 01.05.2013


Den Tag mit einer Sonnenbeobachtung beginnen, das geht oft nur an einem freien Tag wie heute. Und wenn dann das Wetter noch einigermaßen mitspielt …

Gleich nach dem Aufwachen sah ich einen blauen Himmel, nur Richtung Sonne stand – wie so oft – ein hartnäckige Schicht dichter Schleierwölkchen und trübte die Sicht. Zum Glück nicht sehr lange, als ich gegen 8 Uhr mein Teleskop auf dem Dachboden aufstellte, war der Himmel auch in Richtung Osten wolken-, aber nicht cirrenfrei und das Seeing war mittelprächtig. Sofort ins Auge fiel die AR 11731, die als F-Gruppe fast in der Sonnenscheibenmitte stand. Um den Ostrand herumgekommen oder weitergewandert waren die AR 11734 und die 11732, zwei D-Gruppen. Schräg über der 11734 stand eine kleine A-Gruppe ohne Nummer, aber hart an der Wahrnehmungsgrenze. Das Seeing sorgte dafür, dass sie immer wieder „verschwand“ und dann plötzlich wieder auftauchte und daher schwer zu halten war. Die AR 11732 war auch ein komischer Fall. Bei meiner gestrigen Beobachtung hielt ich sie noch für eine D- und eine B-Gruppe, weil sie schräg zueinander versetzt waren. Heute zeigten sich aber kleine Flecken zwischen den beiden Flecken“gruppen“, sodass ich sie heute als eine AR zählte. Zum Rand hin stand mit der AR 11730 eine ältere D-Gruppe und zwischen ihr und dem Sonnenrand hatte sich die AR 11735 neu gebildet, eine kleine A-Gruppe, die mitten in einem Fackelgebiet stand.

Gleich nach der Weißlichtbeobachtung stieg ich auf das PST um und wurde förmlich erschlagen: zwar gab es nur zwei wirklich große Protuberanzen und fünf helle Flaregebiete, dafür aber 18 Filamente. Gerade diese präsentierten sich heute in den unterschiedlichsten Formen: strichförmig, büschelartig, dreieckig und diffus. Auffällig war, dass die AR 11731 im H-Alpha inaktiver war als die AR 11734, die einen hellen Kranz und mehrere gleißend helle Punkte aufwies. Sie hatte ein hohes Potential für Flareausbrüche. Die AR 11731 sollte deswegen aber nicht abgeschrieben werden, zumal sie für erdwärts gerichtete Sachen wie aufsteigende Protuberanzen und koronale Massenauswürfe just in diesen Tagen genau die richtige Position hatte. Langsam wird auch die H-ALpha-Sonne wieder spannender.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen