Dienstag, 7. Mai 2013

Sonne am 07.05.2013

Binnen 24 Stunden haben sich auf der Sonne viele Veränderungen ergeben. Die AR 12732 war sehr statisch und zeigt nur im hinteren Teil der Gruppe eine Penumbra, die immer länger zu werden schien; die AR 11734 war geschrumpft und hatte einen Teil ihrer Flecken verloren. In der näheren Umgebung war quasi über Nacht eine B-Gruppe entstanden, die zum Zeitpunkt der Niederschrift noch keine NOAA-Nummer erhalten hatte. Gleiches galt für die kleine A, die in einem Fackelfeld hinter der AR 11740 zu finden war. Völlig zerfallen war die AR 11739, die sich nach meinem Eindruck in zwei Gruppen, eine J und eine B, aufgeteilt hatte, während die dicht dabei stehende AR 11738 heute nur noch eine J-Gruppe ohne Einzelflecken in ihrem Umfeld war.

Im H-Alpha tobte wieder einmal das Leben – ein untrügliches Anzeichen für die nun offenbar doch ansteigende Sonnenaktivität. Ich zählte 15 Protuberanzen, 22 Filamente und 5 Flaregebiete. Bei den Protuberanzen gab es gleich mehrere bemerkenswerte Exemplare: im Südosten und Nordwesten zwei große bogenförmige, eine ypsilonartige und mehrere, die wie Büschel aussagen. Auf der Oberfläche fand ich allein 5 große Filamente, die durchaus das Potenzial für eine eruptive Auflösung haben. Die Orte, an denen die Filamente auftraten, waren ziemlich regellos verteilt, rund um die AR 11734 hatte ihre Zahl aber deutlich nachgelassen.

Die heutige Beobachtung konnte ich noch einmal genießen, für die kommenden Tage drohen mal wieder Regen und Gewitter ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen