Samstag, 22. Juni 2013

Sonne am 22.06.2013

Die Sonnenbeobachtung war heute sehr anstrengend an der Grenze zur Quälerei. Erst war der Himmel bedeckt, dann war ich unterwegs und die Sonne schien. Als ich wieder zu Hause war, war es wieder bedeckt. Dann klarte es auf, aber nur solange, bis ich mein Teleskop fertig aufgebaut hatte. Dann zog es wieder zu und es ging über Stunden so weiter: Teleskop aufbauen, Himmel zu, Teleskop abbauen und die nächste Wolkenlücke tat sich auf. Das Teleskop stehen zu lassen, brachte auch nichts. Solange es stand, blieb der Himmel zu oder die Wolkenlkücken zogen stets irgendwie an der Sonne vorbei.

Erst am späten Nachmittag, als die Lücke nur klein und der Himmel versypht war, kurz bevor die ersten dichteren Wolken kamen, konnte ich dann bis etwa eine Minute lang beobachten. In dieser äußerst knappen Zeit konnte ich 8 Gruppen beobachten, eine D9, eine E12, eine J1, eine H1, eine D12, eine D8, eine H3 und noch eine J1 dicht am Sonnenrand. Detailbeobachtungen und eine nähere Beschreibung war nicht mehr möglich, denn danach zog es endgültig zu … und nun stürmt und regnet es wieder mal. Eine H-Alpha-Beobachtung war unter den gegebenen Umständen natürlich nicht möglich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen