Mittwoch, 10. Juli 2013

Sonne am 10.07.2013


Das Wetter hatte heute mal wieder alle Register gezogen, erst Regen und starker Wind am Morgen, bedeckter Himmel bis zum frühen Nachmittag und danach sonnig mit träge dahinziehenden Wolken, die einen erhöhten zeitlichen Aufwand erforderten, um eine Relativzahl zu bekommen. Die Wetterverschlechterung hatte sich bereits gestern durch das eher unterdurchschnittliche Seeing angekündigt. Heute dagegen waren die Sichtbedingungen war nicht mal so schlecht.

Der erste Blick durch das Teleskop offenbarte eine doch recht übersichtliche Fleckentätigkeit: die AR 11785 und die AR 11787 standen dicht hintereinander und unter der AR 11785 stand noch immer die „namenlose“ B-Gruppe. Der Rest der Sonne war völlig fleckenfrei. Die beiden großen E-Gruppen waren nun deutlich im Zerfallen begriffen; sie verloren beide einen Großteil der Penumbren, viele ihrer Einzelflecke und schienen langsam zu zerfasern. Ob beide die „Ankunft“ am Westrand noch überleben, darf mittlerweile bezweifelt werden.

Im H-alpha war die Aktivität vor allem durch eine geringere Zahl an Protuberanzen gesunken. Aber nicht nur die Zahl, sondern auch die materielle Größe der einzelnen Erscheinungen hatte sich verringert. Immer noch auffällig war aber, dass es rund um die beiden AR 11785 und AR 11787 kaum Filamente gab, in den fleckenfreien Regionen der Sonne aber schon: eine skurrile Situation, denn eigentlich kann man auch die Häufigkeit der Filamente als ein Maß für die Aktivität sehen, wenn diese mit einem Aktivitätsgebiet verknüpft sind.

Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn solche Gebilde direkt über einer Fleckengruppe stehen, was aber derzeit offenbar nirgends der Fall zu sein scheint. Die beiden Gruppen sind zwar nach wie vor in ein gigantisches Feld chromosphärischer Fackeln eingebettet, doch konnte man heute nur ein aus dem p-Teil der AR 11785 herausragendes Filament sowie ein sinusförmiges, das genau zwischen den Gruppen stand beobachten.

Der 24. Sonnenfleckenzyklus scheint auch weiterhin reichlich mit Merkwürdigkeiten gesegnet zu sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen