Freitag, 2. August 2013

Sonne am 02.08.2013

Sonnenbeobachtung bei hohen Temperaturen kann anstrengend sein und so störten heute eher die große Hitze als Wolken und schlechtes Seeing. Letzteres war ganz annehmbar und so fand ich auf Anhieb die meisten Gruppen gleich auf den ersten Blick.

Die AR 11801, die noch immer zur Klasse J gehörte, war erwartungsgemäß noch ein Stückchen weiter nach Westen gerückt, die AR 11807 nördlich von ihr war verschwunden. Die AR 11808 stand als C nahe des Sonnenmeridians schräg darunter befand sich die AR 11811, die gestern noch ohne Nummer war. In Richtung Ostrand konnte ich die AR 11809 als C-Gruppe erfassen. Auf der Südhalbkugel der Sonne stand die AR 11810 als weitere J und weiter Richtung Westen die AR 11806, die als D-Gruppe zu erkennen war. Zwischen diesen beiden Gruppen, ein wenig nach Norden gerückt, befand sich eine langgestreckte B-Gruppe, noch ohne NOAA-Nummer. Weiter in Richtung Westen stand dann noch eine kleine B, auch ohne Kennzeichnung, sodass ich heute auf 8 Fleckengruppen kam.

Das doch ordentliche Seeing erleichterte im H-alpha die Sichtbarkeit der Protuberanzen (11 Stück), der 14 Filamente und der 7 chromosphärischen Fackeln. Nennenswerte Strukturen waren aber nicht darunter, alles wirkte eher durchschnittlich und nicht wie im – angeblichen – Maximum.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen