Samstag, 17. August 2013

Sonne am 17.08.2013


Laut Wetterbericht hätte man heute eigentlich gar nicht mit einer Beobachtung rechnen können, doch es kam zum Glück anders, wenngleich ich auch wieder nur den kleinsten Teil einer größeren Auflockerung nutzen konnte.

Auch heuer war das Seeing wieder außergewöhnlich gut und so konnte selbst die kleinsten Flecken sehen, wenn auch nur unter Zeitdruck, da die nächste Wolkenwand schon bereit stand.

Die AR 11817 ist quasi in sich zusammengebrochen und in zwei Teile zerfallen: einer als H, ein anderer als B. Auch die AR 11818 konnte nur noch als C wahrgenommen werden, da der nachfolgende Teil alle Penumbren verloren hatte. Auf der Nordhalbkugel befand sich eine kleine A-Gruppe (ohne NOAA-Nummer), der Rest war ausschließlich im Süden anzutreffen. Am Ostrand stand die AR 11823 als J-Gruppe, die 11822 folgte als B, ebenso die 11820. Insgesamt waren heute also 7 Fleckengruppen zu sehen.

Das PST musste jetzt ganz schnell auf das Stativ gesetzt werden, damit ich dort die 10 mageren Protuberanzen sehen konnte, während die Südhalbkugel auch hier äußerst aktiv war: 16 zumeist sehr große Filamente und 6 chronomsphärische Fackelgebiete waren zu sehen. Insbesondere die langen, geschlängelten und teilweise aufgefächerten Filamente zogen die Blicke auf sich. So macht Sonnenbeobachtung - auch unter Zeitdruck – Spaß.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen