Samstag, 7. September 2013

Sonne am 07.09.2013

Am heutigen Morgen offenbarten sich wieder einmal die Unzulänglichkeiten und die Unbrauchbarkeit öffentlich-rechtlicher Wettervorhersagen für astronomische Zwecke. Gestern noch wurde für heute ein „strahlend blauer“ und „wolkenfreier“ Himmel angekündigt. In Wirklichkeit stand im Westen eine fette Wolkenbank und darin einiger auffällige Wolkentürme, während der Osten nahezu vollgesypht war.

Da der Syph aber noch nicht allzu kräftig war, wagte ich eine Beobachtung, und diese gelang. Wenn auch mit enttäuschendem Ergebnis: Die drei Aktiven Regionen 11836, 11837 und 11838 waren alles nur noch J-Gruppen mit einem Fleck. Die AR 11837 stand dicht am Westrand, konnte aber trotz heftig wallendem Sonnenrand gut ausgemacht werden. Die AR 11836 war endgültig zu einer J-Gruppe zerfallen, während sie in den letzten Tagen ja mehr und mehr Teile des f-Flecks verloren hatte. Und die AR 11838 gehörte ohnehin seit ihrem erstmaligen Auftauchen der genannten Waldmeierklasse an.

Der Syph schlug natürlich im H-alpha voll durch und sorgte hier für eine eher grenzwertige Beobachtung. 9 Protuberanzen, 3 chromosphärische Fackeln und 12 Filamente konnte ich finden. Am auffälligsten war ein Gebiet im Westen: die AR 11836 war dort von der breitesten Protuberanz, einer deutlich sichtbaren chromosphärischen Fackel – hieraus könnte durchaus ein Flare entstehen – sowie einigen Filamenten umgeben. Leider ist das die Richtung, in der die Gruppen entschwinden, der Osten hingegen war vergleichsweise ruhig.

Kurz danach war aus Nordwesten ein deutliches Donnergrollen zu vernehmen und mein Blitzmesser (Strike Alert) piepte wie verrückt, während die Gewitterfront beständig näher rückte und der NDR weiter meinte, wir würden einen sonnigen, wolkenlosen Tag vor uns haben ....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen