Samstag, 21. September 2013

Sonne am 21.09.2013



Manchmal kann es auch positive Überraschungen geben: Trotz negativer Wetteraussichten riss die Bewölkung doch ein wenig auf und gab den Blick auf eine verschleierte und versyphte Sonne frei, die anfangs nur wenige Einzelheiten zeigte. Besser war die Sicht gewesen, als die Sonne hinter meinem Hochhaus gegenüberstand. Mir blieb nur der Rest der Sichtbarkeit inmitten Cirren und tiefer hängenden dunklen Wolken. 

Dieses Mal konnte ich alle sechs Gruppen sehen, die auch die Kanzelhöhe erkannt hatte. Die AR 11841 war weiter nur eine kleine A, die 11854 eine J, die AR 11847 eine C, die 11850 eine D, die AR 11846 eine C und die AR 11849 eine D.

Die Sicht wurde sogar ein wenig besser, sodass ich noch ganz kurz im H-alpha beobachten konnte. Ich fand 12 Protuberanzen, 12 Filamente und 6 chromosphärische Fackeln. Eine Protuberanz im Südosten war dabei besonders erwähnenswert, weil sie sehr groß war; zwei Filamente im Westen waren auch noch interessant, weil sie die einzigen größeren waren. Mehr gab es dann nicht zu sehen an diesem Tag, weil dichtere Wolken dann auch diese Beobachtung sehr schnell beendeten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen