Sonntag, 29. September 2013

Sonne am 26.09.2013

Eine Kurzreise zur Volkssternwarte Kirchheim bei Erfurt in Thüringen brachte auch am heutigen Tag keine Verbesserung hinsichtlich des Wetterstresses. Sobald ich unterwegs war, riss die Bewölkung auf, und die Sonne kam raus, auf der Sternwarte zogen die Wolkenlücken links und rechts an der Sonne vorbei. Gemurphe, das ich aus Hamburg hinlänglich kannte. Erst am späten Nachmittag konnte ich eine der wenigen Lücken nutzen, die sich dann doch auftaten. Zwischen der Weißlicht- und der H-alpha-Beobachtung lag dann auch wieder eine gute Stunde. Das Seeing war schlecht, ich kam bei der Ruhe und der Schärfe nicht über die 4 nach der Kiepenheuer-Skala hinaus.

Es zeigte sich ein heftig wallender Sonnenrand und die Flecken waren nur in wenigen Momenten wirklich gut zu sehen. Ganz am Westrand stand die AR 11847 als winzige A-Gruppe mitten in einem Fackelfeld. Etwa in der Sonnenscheibenmitte war die AR 11850 als D-Gruppe zu finden, auf der Südhalbkugel standen die AR 11846 als H und die AR 11851 als A-Gruppe.

Im H-alpha zeigten sich 15 eher durchschnittliche Protuberanzen, 5 chromosphärische Fackeln und ebenfalls 15 Filamente, von denen drei eine beachtliche Größe erreichten. Für Detailbeobachtungen waren aber die Wolkenlücken zu klein. Ich konnte nach vier weiteren Ausfalltagen – seit Beginn meiner Aufzeichnungen hatte noch nie so viel in einem September - schon froh sein, überhaupt etwas zu sehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen