Freitag, 27. September 2013

Sonne am 27.09.2013

Den Morgen mit einer Sonnenbeobachtung zu beginnen, das hatte ich schon sehr lange nicht mehr. Doch der Aufenthalt auf der Kirchheimer Sternwarte hat durchaus seine Vorteile. So kann man hier einfach sein Teleskop vor die Tür stellen und mit dem Beobachten beginnen. Zu Hause müsste ich hierfür erst eine halbe Stunde fahren, um an einem Septembermorgen die Sonne beobachten zu können …

Der Himmel war allerdings nicht ganz ideal, denn cirren, Wolken und anderes „Geschmodder“ verhinderten eine wirklich gute Sicht. Die drei derzeit auf der Sonne befindlichen Gruppen waren dennoch leicht zu identifizieren. Nun schon fast exakt am Sonnenrand stand die AR 11852 als A-Gruppe, weiter in Richtung Sonnenscheibenmitte die AR 11846 als H und auf der Nordhalbkugel die AR 11850 als D-Gruppe. Mehr Flecken waren nicht zu sehen.

Die H-alpha-Beobachtung hingegen musste mehrfach unterbrochen werden, am Ende fand ich 10 Protuberanzen, 17 Filamente – von den die drei großen, die ich gestern beobachtete, waren heute nur noch zwei vorhanden – sowie 7 chromosphärische Fackeln. Das chromosphärische Netzwerk war hingegen in einigen wenigen Augenblicken deutlich zu sehen, bis der allgemeine Syph die Beobachtung beendete.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen