Samstag, 22. Februar 2014

Sonne am 22.02.2014

Nach einer – für Hamburg eher seltenen – klaren Nacht, die völlig überraschend daherkam, erwartete ich einen ebensolchen Vormittag. Allerdings verhieß der Blick auf online-Wetterprognosen nichts Gutes, denn schon gegen 9 Uhr sollte der Himmel über Hamburg völlig bedeckt sein. Das war er zum Glück nicht. Ganz im Gegenteil, denn kurz vor 9 Uhr kam unser Tagesgestirn über dem Nachbarhaus hervor, bei schrecklichem Seeing, das aber besser wurde, je weiter sich die Sonne von der Dachkante entfernte.

Binnen zweier Tage hatte sich das Antlitz der Sonne stark verändert. Fast in der Mitte der Sonnenscheiben, sozusagen am Kreuzungspunkt zwischen Sonnenäquator und Sonnenmeridian, stand ein Konglomerat mehrerer Fleckengruppen, die nur schwer auseinander zu halten waren. Da wäre einmal der Komplex, der als AR 11982 bezeichnet wurde, und quasi aus zwei Reihen parallel zueinander angeordneter Flecken bestand. Dazwischen saßen jede Menge weiterer kleiner und goßer Flecken, sodass klar wurde, dass es sich hier um eine einzelne Gruppe handeln musste, die ich der Klasse E zuordnete. Die AR 11981 stand etwas abgerückt davon und war, weil sie länger war als die 11982, eine F-Gruppe. In Richtung Westen fand ich keine Flecken, dafür aber eine D 4 am Ostrand (AR 11987), eine kleine B (AE 11986) und eine A1 ohne NOAA-Nr. unweit davon im Norden. Im Süden stieß ich auf eine weitere kleine A1, ebenfalls noch ohne NOAA-Nr. Trotz der beiden kleinen Gruppen im Norden war weiterhin zu sehen, dass der Süden die dominierendere Hälfte der Sonne war.

Die anschließende H-alpha-Beobachtung litt sehr unter dem Seeing und störendes Baumgeäst – durch das Bildfeld zogen immer wieder dünne Wolken und der Sonnenrand war auch nicht gerade scharf definiert. So fand ich 7 absolut mickrige Protuberanzen, 5 Flaregebiete und 11 kleine Filamente. Rund um das Areal in der Mitte waren zwei kleinere Filamente zu erkennen, doch aufgrund der Wetterbedingungen blieb beispielsweise das chromosphärische Netzwerk völlig verborgen und war nicht mal im Ansatz zu sehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen