Dienstag, 25. März 2014

Sonne am 25.03.2014


Der nun endlich wieder höhere Sonnenstand erlaubte mir auch heute wieder eine Beobachtung nach Feierabend, wobei sich die nachmittäglichen Wolken, die mich schon in den letzten Tagen geärgert hatten, dieses Mal etwas früher verzogen. Allerdings war die Wolkenlücke nicht frei von leichtem Schleim, der sich im Okular durch eine Kontrastminderung und einen aufgehellten statt tiefschwarzen Himmelshintergrund verriet.

Die Aktivität im Weißlicht wirkte heute übersichtlicher als gestern. Die AR 12005 im Norden war nun vollständig um dem Westrand herumrotiert und nicht mehr zu sehen. Die AR 12013 war wegen des schleimigen Himmels nicht zu sehen, dafür aber die AR 12017 als D16 zu erkennen. Im Süden stand die AR 12014 als E24. Sie hatte sich gegenüber gestern kaum verändert, was – mit Einschränkungen – auch für die AR 12010 galt, die ich als D 21 klassifizierte. Richtung Westrand fand ich die AR 12015 als J2. Erst mit dem letzten Kontrollblick fand ich auch die AR 12018 auf der Osthälfte wieder, die ich in zwei Gruppen, eine B6 und eine A1, aufteilte.

Der Versuch, an diesem Tag im H-alpha zu beobachten, gelang überraschenderweise. Allerdings war die Aktivität in diesem Wellenlängenbereich auch nicht gerade berauschend. Ich zählte 10 kleine Protuberanzen und 4 Flaregebiete sowie 15 Filamente. Nur zwei davon waren etwas größer, bei einer konnte man wieder den Übergang vom Filament zur Protuberanz beobachten (Westrand) und bei einem weiteren ein helles Flaregebiet, direkt am Ostrand. Doch schon drohte wieder eine Wolke und beendete die Beobachtung vorzeitig. Die Sonne kam erst wieder raus, als sie hinter Bäumen stand. Ich frage mich, warum DAS immer nur mir passiert. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen