Mittwoch, 2. April 2014

Sonne am 02.04.2014


Aufgrund dichten Nebels und des Murphs, dass sich die einzige am Nachmittag verfügbare und wirklich nutzbare Wolkenlücke just in dem Moment schloss, als ich die Haustür öffnete, fiel die gestrige Beobachtung leider aus.

Dafür waren zumindest die äußeren Bedingungen am heutigen Tag um Längen besser – die Sonne schien von einem leicht blauen Himmel herab – und ermöglichte etwas intensivere Beobachtungen. Zunächst fiel auf, dass die Westhälfte fast völlig fleckenfrei war, aus dem Osten aber einige interessante Gruppen binnen zwei Tagen erschienen waren.

Im Norden stand ganz am Ostrand eine kleine B7 ohne NOAA-Nummer, die AR 12027 als H1, die AR 12029 als D7, und die AR 12022 als J1. Im Süden hingegen fand ich die AR 12028 als C2, die AR 12026 als E28 und fast mittig die AR 12021 als D8, somit waren es heuer 7 Gruppen.

Das Wetter ließ auch eine H-alpha-Beobachtung zu, wo es richtig spannend wurde: im Bereich um die AR 12026, die ich als E-Gruppe klassifiziert hatte, waren zwei sehr helle Streamer zu sehen, die auf hohe Aktivität hindeuten, hier könnte es binnem kurzem zu einem Flare kommen. Gleiches, wenn auch nicht ganz so intensiv, galt für die AR 12021, die ja nahe des Sonnenmeridians stand. Überhaupt gruppierten sich alle Flaregebiete beiderseits des Sonnenäquator, wenn auch nur auf der Westseite. Ansonsten zählte ich 9 Protuberanzen, 16 Filamente, darunter auch ein paar größere Exemplare, und 7 helle Flaregebiete.


PS: Schon während meiner Beobachtung und der Niederschrift meiner Zeilen war der Flare in der Region am Arbeiten, wie kurz danach zu erfahren war, war es ein M6.5-Flare, der auch später noch zu beobachten war, seinen Höhepunkt aber um 14:05 UT hatte. Es war, zugegebenermaßen, das erste Mal, dass ich einen Flare „live“ beobachten konnte und so überraschte mich trotz meiner jahrelangen Beobachtungserfahrung im Weißlicht doch die Intensität des Flares im H-alpha. Leider besitze ich nicht die Möglichkeit zu eigenen Fotografie und auch mein Zeichentalent ist eher wenig ausgeprägt. Aber schnell über alle möglichen Kanäle gepostet, konnte ich auch andere Beobachter auf das Ereignis aufmerksam machen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen