Montag, 7. April 2014

Sonne am 07.04.2014


Zwei Tage nach dem offiziellen, bundesweiten Astronomietag kam die Sonne mal wieder zum Vorschein, allerdings von einem sehr schleimigen und bewölkten Himmel. Dafür war aber das Seeing erstaunlich gut. Nervig waren nur die Wespen, die in die Wohnung wollten, sobald ich das Fenster öffnete. So musste ich erst abwarten, bis die Mistviecher weiterflogen, bevor ich mit der Beobachtung beginnen konnte.

Gleich auf den ersten Blick war zu sehen, dass sich (fast) alle Fleckengruppen auf der Westhälfte der Sonne befanden. Im Norden stand die AR 12029 als A1, die AR 12027 als H1 und die AR 12030 als E2 (wegen der Länge der Gruppe). Im Süden standen die AR 12026 als E18 und die AR 12031 als D6. Beim letzten Kontrollblick – ich hörte wieder das Summen der Wespen – fand ich noch eine J1, die dicht am Ostrand stand.

Einen Augenblick später wagte ich mich dann noch an die H-alpha-Beobachtung und war auch hier überrascht: Im Südosten stand eine hohe Bogenprotuberanz, die restlichen 7 Protuberanzen waren demgegenüber eher mickrig. Der Schleim am Himmel sorgte dafür, dass ich nur vier Flaregebiete erfasste sowie 8 Filamente. Tiefe Wolken schoben sich vor die Sonne und die eine Wespe hatte Verstärkung geholt und nun waren gleich drei Stück da, denen ich praktisch das Fenster vor der Nase zuknallte, zuknallen musste, damit keine davon in die Wohnung kam.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen