Sonntag, 13. April 2014

Sonne am 13.04.2014


Der laut Wetterbericht wolkenfreie Sonntag begann mit vielen Wolken, die nur zögerlich wichen und das komplette Murphy-Repertoire entfalteten, das man sich vorstellen konnte: Wolkenlücken in der falschen Richtung, Wolkenlücken, die sich vor Erreichen der Position der Sonne kurz vorher wieder schlossen oder Wolkenlücken, die ober- oder unterhalb der Sonne durchzogen, während sie selbst verdeckt blieb.

Daher gestaltete sich die heutige Beobachtung zum wiederholten Male sehr schwierig. Überdies kamen die Wolkenlücken auch dann, als die Sonne von meinem Nervbaum verdeckt war und als sie freiere Bereiche erreichte, blieben sie aus. So konnte ich nur in Etappen beobachten. Überdies war das Seeing auch nicht so gut wie gestern und die Flecken nur in wenigen Sekunden scharf im Okular zu sehen.

Trotz der widrigen Umstände fand ich im Norden am Westrand noch einen kleinen A1-Fleck als Rest der AR 12027, die spätestens morgen dann komplett wegrotiert sein wird. Zur Mitte der Sonnenscheibe hin stand die AR 12032 als H1, dahinter die AR 12033 als C4 sowie die AR 12034 als D6. Auf der Südhalbkugel war die AR 12035 nun vollständig um den Ostrand herumgekommen und wurde von mir als D5 klassifiziert. Richtung Westen stand dann noch eine A1 ohne NOAA-Nummer, mehr, oder schwächere Gruppen konnte ich angesichts auch des Seeings nicht finden.

Das PST zeigte mir danach dann noch 11 Protuberanzen, 12 Filamente und 5 Flaregebiete. Detailbeobachtungen waren auch heute wegen des unruhigen Sonnenrandes nicht sinnvoll. Zudem hatte ich wieder mit Wespen zu kämpfen, die mich umsurrten und durch das geöffnete Fenster ins die Wohnung eindringen wollten ... 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen