Donnerstag, 24. April 2014

Sonne am 24.04.2014

Das war eine Beobachtung quasi in letzter Minute. Ein Freund rief mich aus Bergedorf an, um mir mitzuteilen, dass er gerade strahlenden Sonnenschein hat und die Sonne beobachten konnte, während bei mir nicht eine Spur von klarem Himmel zu sehen war. Wir beide sind ca. 20 km Luftlinie voneinander entfernt, aber bei mir war nicht die Spur eines blauen Himmels wie in Bergedorf zu sehen. Erst sehr viel später lösten sich die Wolken aus Richtung Südost auf – eine für Hamburg eher untypische Richtung, hier kommt das Wetter in der Regel aus Nordwest bis Südwest. 

Und während man in Bergedorf schon beobachtet hatte, musste ich noch warten, bis die Front durchgezogen war und mit einem Mal der Himmel völlig aufgeklart war.

Dafür war das Seeing erstaunlich gut: die fünf gerade sichtbaren Fleckengruppen stachen mir regelrecht ins Auge. Die AR 12042 als H2 war auch heute die einzige Gruppe, die auf der Nordhalbkugel der Sonne zu erkennen war. Am Westrand stand eine C3 ohne NOAA-Nummer und die AR 12038 als D4. Die AR 12044 kam mir vor wie eine B4 und die AR 12045 als C5.

Unter den gegebenen – guten – Umständen lohnte sich auch die Beobachtung im H-alpha. Wieder waren die beiden Polgebiete ohne jegliche Erscheinung, dafür wies die Oberfläche 17 Filamente und 5 Flaregebiete auf, während am Rand 10 kleine Winz-Protuben zu sehen waren. Weder Flaregebiete, noch Filamente waren außerordentlich groß, aber das kann man in diesen Tagen leicht gesunkener Sonnenaktivität wohl auch nicht erwarten. 

So hatte ich am Ende des Tages doch noch mal Glück mit der Beobachtung, womit an diesem neblig-grauen und zeitweise schwülen Tag eigentlich nicht mehr zu rechnen war.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen