Sonntag, 18. Mai 2014

Sonne am 18.05.2014

Die sonntägliche Vor-Frühstücks-Sonnenbeobachtung war dieses Mal ein wenig stressfreier, denn auf dem Boden waren keine Wespen, dafür zwei Stück in meiner Wohnung, als ich zurückkam: ich hatte wegen der Wärme vergessen, die Fenster zu schließen. Überdies war der Himmel blau und das Seeing mau: für nur wenige Momente wurde mir ein wirklich klares Bild der Sonne vergönnt.

Dafür waren von den großen Gruppen der letzten Woche nur noch ein paar klägliche Reste zu sehen. Im Norden war von der AR 12057 war am Westrand nur noch eine A1 übrig, von der AR 12056 eine J1, direkt am Rande stehend. Am Sonnenmeridian stehend war da noch die AR 12063 als C9. Der Süden überwog mal wieder mit seiner höheren Aktivität, was aber eigentlich nur relativ und vorwiegend kleineren Gruppen zu verdanken war. Am Westrand stand die AR 12067 als A1, die AR 12060 als H2 – innerhalb einer einzigen Penumbra standen hier zwei Flecken – die AR 12061 als H1, die AR 12066 als D4 und die AR 12068 als B2. Die AR 12065 kam nur ab und zu als A1 durch.

Fast schon zu erwarten war im H-alpha die hohe Aktivität am Westrand, wo im Weißlicht die Gruppen schon um den Rand herum gewandert, hier aber gleich mehrere größere Protuberanzen zu finden waren. Eine davon war eruptiv und ging über das Gesichtsfeld der Kamera des National Solar Observatory der USA hinaus. Insgesamt kam ich auf 14, zumeist jedoch sehr kleine, Protuberanzen, 5 helle Flaregebiete und 12 Filamente und nur eines davon war wirklich groß zu nennen. Mehr noch als gestern waren heute die Polgebiete der Sonne „erscheinungsfrei“, während sich alles andere wieder rund um den Sonnenäquator abspielte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen