Freitag, 13. Juni 2014

Sonne am 13.06.2014

Die Sonne zu beobachten, war heute eine extrem knifflige Angelegenheit, denn echte Wolkenlücken gab es erst um die Mittagszeit und am frühen Nachmittag, als ich noch auf der Arbeit war. Kaum zu Hause angekommen, verschwand die letzte Lücke und es sah an diesem Freitag, den 13. nach einen unnötigen Ausfalltag aus, denn wann soll man seine Sonnenbeobachtungen bekommen, wenn nicht im Hochsommer. 

Etwa eine Stunde später tauchten wieder erste Lücken auf, die zumeist nicht die Sonne trafen. Eine erste, größere, konnte nur für die Justierung, eine zweite für das grobe Erkennen der Flecken, die vierte und fünfte gar nicht und nach einer Zwangspause von gut 1,5 Stunden eine weitere für eine rasche Beobachtung genutzt werden. Natürlich mitten im WM-Spiel Mexiko vs. Kamerun. Das Seeing war trotz der heftigen Wolkenbewegung relativ gut und so konnte ich mich schnell auf die 10 Gruppen konzentrieren, die sich heute auf der Sonne befanden.

Im Norden stand im Osten die AR 12090, die sehr unterschiedlich klassifiziert wurden, mal als eine G2, mal als 2 Gruppen. Ich entschied mich rein intuitiv für die „2-Gruppen-Lösung“ und sah hier eine H1 und eine J1. Zweifelsfreier war die am Zentralmeridian stehende AR 12089 als D11 zu sehen sowie die AR 12082 als H3. Im Süden traf ich im Osten auf die AR 12092 als B4, die im H-alpha weiterhin sehr aktive AR 12087 als D18, die AR 12091 als B4, die AR 12088 als C5, die AR 12080 als D9 und die AR 12085 als E 14.

Das Wetter ließ leider keine weiteren Beobachtungen zu – obwohl die Prognosen etwas anderes verkündet hatten – und so verpasste ich die weitere Entwicklung vor allem des „Sinuskurvenfilaments“ der letzten Tage. Wie so oft, wenn es Interessantes auf der Sonne zu sehen gibt.

PS: Kurz vor Erreichen der horizontnahen Baumgrenze kam die Sonne doch noch aus den dicken Wolken raus. Das PST wurde rasch am Brett des Küchenfensters aufgestellt und die Aktivität im H-alpha war ziemlich umwerfend. Am Westrand stand dort, wo das "Sinuskurventeil" stand, heute eine fette Protuberanz, leicht nördlich davon eine weitere sowie in Höhe der AR 12082 gab es eine plattgedrückte Protube und eine darüber schwebende sowie ein Teil, dass sich anscheinend während der kurzen Beobachtung im Auflösen begriffen war. Rund um die jetzt wegrotierenden Aktiven Regionen 12080 und 12085 gab es jede Menge Flaregebiete, die deutlich kräftiger aussahen, als die um die sehr aktive AR 12087. Beim Zählen kam ich auf 15 Protuberanzen, 10 Filamente und 10 Flaregebiete, sodass auch heute die Sonne im H-alpha aktiver wirkte als im Weißlicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen