Montag, 30. Juni 2014

Sonne am 30.06.2014

Es sah heute den ganzen Tag über nicht unbedingt danach aus, als ob ich heute noch eine Sonnenbeobachtung hinbekommen würde. Bei Sonnenaufgang war der Himmel teilweise klar, danach zog es rasch zu und zeitweise regnete es sogar ein wenig. Zu Hause angekommen, stellte ich jedoch fest, dass der Himmel von Nordwesten her aufriss. Das Fernohr war schnell aufgebaut, nur um dann erst mal unter Wolken zu stehen. Eine größere Wolkenlücke schloss sich sehr schnell, als sie der Sonne näher kam. Danach zogen einzelne Wolken stafettenartig an der Sonne vorüber, doch nach einer guten Stunde war auch das überwunden und ich konnte, bei recht gutem Seeing, die Beobachtung ungestört fortsetzen, nachdem ich in den Lücken immer wieder von vorne angefangen hatte.

Im Weißlicht hatten sich ja in den letzten Tagen viele kleine Gruppen – gestern noch ohne NOAA-Nummer, gebildet. Im Norden stand am Ostrand die AR 12102, die für mich aus zwei Gruppen bestand: eine B2 und eine B4, gleich dahinter war die AR 12106 als B2 neu entstanden, bzw. um den Ostrand herumgekommen. Die AR 21000 war heute eindeutig nur eine Gruppe, nämlich eine C17 mit vielen kleinen Flecken sowohl im p-, als auch im f-Teil. Die beiden AR 12096 und 12097 waren auch heuer wieder jede eine J1. Im Süden war schon gestern eine auffällig kompakte Gruppe um den Ostrand herumgekommen und heute trug sie die Nummer 12104 und zwar eine D8 mit zwei großen Hofgebieten, die einiges an Aktivität versprachen. Dicht dabei die AR 12107 als D7. Beide Gruppen hatten gemein, dass sich alle Einzelflecken innerhalb der Penumbren aufhielten. Zuguterletzt war dann noch die AR 12105 als B7 zu sehen.

Im H-alpha war die Beobachtung dann auch schon sehr spannend. Zwar gab es nur 8 winzige Protuberanzen - die trotzdem schön anzusehen waren -, dafür auf der Oberfläche aber 5 intensive Flaregebiete und 12 Filamente. Letztere konzentrierten sich – abgesehen von einem Riesenteil im Südosten – vorwiegend rum um die Aktiven Regionen 12104 und 12107. Hier dürften die kommenden Tage spannend werden, sah man doch heute schon einzelne Filamente aus den Gruppen aufsteigen. Westlich und nördlich davon waren zwei halbbogenförmige Filamente zu sehen und natürlich viel Struktur in den Zentren der beiden Gruppen. Man darf auf die Flaretätigkeit der nächsten Tag gespannt sein, in der Hoffnung, dass nicht auch diese Gruppen wieder mehr versprachen, als sie einhielten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen