Montag, 14. Juli 2014

Sonne am 14.07.2014

Sie war wieder da, die Wolkenlücke zum Feierabend und mehr noch: nachdem es den ganzen Tag über völlig bedeckt war, wandelte sich dies zum Abend hin, der Himmel riss weitgehend auf und bescherte Sonnenschein bis in die späten Stunden des Tages hinein. Das wirkte sich positiv auf das Seeing aus, das kurz nach den ersten Auflockerungen recht ordentlich war.

Im Weißlicht hatte sich der große Wandel vollzogen, die großen Gruppen waren hinter dem Westrand verschwunden – nur die AR 12109 lukte in Form einer H1 noch knapp am Rand hervor – und ansonsten waren kaum noch Aktivitätsgebiete zu finden. Die AR 12111 war nur noch eine A1, die hart an der Auflösungsgrenze des kleinen 80/400ers lag, der kleine Fleckenkomplex rund um die AR 12113/12117 teilte ich in drei B-Gruppen auf (B5, B8, B9) und die weitgehend zusammengebrochene AR 12114 erschein nur noch als eine B7 und das war es. Aus Richtung des Ostrandes war keine neue Gruppe zu sehen.

Deutlich spannender war es im H-alpha, wo am Westrand die gerade wegrotierten Gruppen noch für 4 von 12 ansehnlichen Protuberanzen sorgten und wo es rund um den Südpol der Sonne noch einiges zu sehen gab, sowie ein Materiebogen im Nordosten und ein paar hoch im Nordwesten – hier schwebte noch ein Rest von Auswurfmaterial. Auf der Oberfläche fand ich nur noch vier Flaregebiete und 8 Filamente. Die Sonne schien dieser Tage in der Tat wieder eine kleine Pause einzulegen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen