Dienstag, 22. Juli 2014

Sonne am 22.07.2014

Wetter und Seeing waren wie in den letzten Tagen, allerdings trübten Cirren ein wenig die Sicht – der Himmelshintergrund im kleinen Refraktor war hellgrau – erlaubten aber dennoch eine nahezu störungsfreie Sicht auf die Sonne. Erfreulicherweise waren auf der Nordhälfte im Osten zwei neue Fleckengruppen aufgetaucht, eine D4 und eine C5, beide noch ohne NOAA-Nummer. Vorhanden war noch die AR 12119 im Süden, die heute nur noch eine C5 war. Ob der Anstieg der Aktivität im Weißlicht von Dauer sein wird, muss man im wahrsten Sinne des Wortes abwarten und auch, wie hoch und intensiv der Anstieg letzten Endes ausfallen wird.

Die Cirren beeinträchtigten ein wenig die Beobachtung im H-alpha, wo der Himmelshintergrund leicht orange erschien – nur ein dunkler weist auf gute Bedingungen hin. Abgesehen von einer bzw. zwei sich im Auflösungsstadium befindlichen Protuberanzen gab es am Rand nicht viel zu sehen. Ich kam beim Zählen auf gerade mal 7 dieser Materiebögen. Auf der Oberfläche fand ich 5 kleine Flaregebiete und 9 Filamente, die sich zumeist am West- oder Ostrand tummelten. Die Mitte der Sonnenscheibe war fast erscheinungsfrei und so wirkte die Sonne hier eher noch wie im Minimum. Von den neuen Gruppen war kaum etwas zu sehen, lediglich ein helles Flaregebiet leuchtete an der betreffenden Stelle am Ostrand vor sich hin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen