Dienstag, 7. Oktober 2014

Die Sonne im August 2014

Das andauernde Hin und Her bei der Sonnenaktivität setzte erwartungsgemäß auch im August fort. Dabei verharrte sie auf einem leicht höheren Niveau als im Vormonat. Neben einer Vielzahl kleinerer Aktiver Regionen gab es dieses Mal auch ein paar, allerdings unspektakuläre, E- und F-Gruppen. Die AR 12130 wurde erstmals am 30. Juli als D-Gruppe gesehen und entwickelte sich am 3. zur Klasse E. Fast alle Gruppen befanden sich zu diesem Zeitpunkt auf der Südhalbkugel, die im August zunächst wieder den dominanteren Part übernommen hatte. Das änderte sich aber im Laufe des Monats, sodass die Gesamtverteilung zum Monatsende hin fast ausgeglichen war und der Norden den Süden sogar leicht überflügelte.

Am 4. hatte sich die AR 12130 soweit ausgedehnt, dass sie zur Klasse F gerechnet werden konnte. Gleichzeitig war die am 1. August am Ostrand südöstlich der AR 12130 als D-Gruppe aufgetauchte AR 12132 am 4. zur Klasse E aufgestiegen. Binnen weniger Tage ging die Zahl der Gruppen auf nur noch 4 zurück. Die AR 12130 hielt noch bis zum 6. die Klasse, zerfiel danach innerhalb weniger Stunden und war am 8. nur noch als B zu sehen. Die AR 12132 hielt ein wenig länger durch und verschwand nach dem 11. August am Westrand. Am 7. erschein die AR 12135 am Ostrand und entwickelte sich zunächst sehr langsam. Erst am 12. stieg sie zur Klasse E auf. Schon zwei Tage später war davon nicht mehr viel zu sehen und sie gehörte nur noch der Waldmeierklasse H an.

Ein ähnliches Schicksal musste die AR 12139 erleiden: erstmals am 12. als D-Gruppe auf der Nordhalbkugel zu sehen, erreichte sie am 16. die Klasse E, verlor quasi über Nacht den nachfolgenden f-Teil und war am Folgetag nur noch eine H1. Ein Hinweis auf sehr schwach ausgeprägte regionale Magnetfelder. Am 15. tauchte die AR 12141 als D-Gruppe auf der Nordhalbkugel, die sich am 18. zur Klasse E weiterentwickelte. In der Nacht vom 20. auf den 21. löste sie sich fast völlig auf und war nur noch als C-Gruppe zu sehen. Wer abends und morgens beobachtet hatte, konnte da schon in leichte Verwirrung geraten. Am 23. wurden die beiden Regionen 12148 und 12149 in die Klasse E eingestuft. Beide waren erstmals am 21. bzw. am als D- und C-Gruppe auf der Nordhalbkugel gesichtet worden und hatten sich rasch entwickelt. Bereits einen Tag später war die AR 12148 wieder auf die Stufe D zurückgefallen, während die 12149 noch bis zum 28. die Klasse hielt und danach zur Stufe C zurückfiel. Begleitet wurden die Gruppen stets von einer mehr oder weniger großen Anzahl Fleckengruppen der unteren Waldmeierklassen.

Im Hα begann der Monat begann mit zwei kleineren Ereignissen: die AR 12127 brachte je einen M2.0- und einen M1.5-Flare zustande. Das verhieß einen aufregenden August, doch es kam anders, als gedacht. Am 12. gab es zwar einen großen CME auf der erdabgewandten Seite der Sonne und am 16. einen großen Koronalen Massenauswurf, der seinen Ursprung in einem aufsteigenden Filament hatte, dem am 19. ein kurzer Sonnensturm mit einer Teilchengeschwindigkeit von 350 km/s folgte. Der 21. brachte um 13:31 UT dann einen M3.4-Flare, der aus der zu diesem Zeitpunkt sehr randnahen AR 12149 aufstieg. Am 25. folgte ein Doppelschlag: Um 15:11 UT stieg aus der AR 12146 ein M2.0-Flare auf, der mit einem 10cm-Radiosturm (Tenflare) und Radioemissionen vom Typ II und IV verbunden war. Um 20:21 UT wurde ein M3.9-Flare am Westrand der Sonne registriert. Danach beruhigte sich die Aktivität der Sonne wieder.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen