Sonntag, 5. Oktober 2014

Sonne am 05.10.2014

Zur gleichen Zeit wie gestern gelang mir auch heute eine Sonnenbeobachtung. Sie litt aber unter dem Problem des noch schlechteren Seeings und leichtem Syph, der den Himmel leicht weißlich erscheinen ließ und den Ästen der Bäume, die durch leichten Wind immer wieder durch das Gesichtsfeld huschten. Die beiden A1-Gruppen 12183 und 12177 waren die einzigen der Nordhalbkugel, alle anderen waren im Süden zu finden. Hier stieß ich zuerst auf die AR 12184, der die AR 12182 als C5 folgte, während die AR 12181 nur noch eine C6 war. Die AR 12178 gehörte nur noch der Waldmeierklasse H an und wies 7 Flecken auf. Die AR 12179, gestern nicht zu sehen, war heute nur in den wenigen Momenten ruhiger Luft – geschätzt - als B4 zu erraten, aber nicht wirklich dauerhaft zu sehen.

Im H-alpha waren kaum Veränderungen zum Vortag wahrzunehmen. Das deutlich schlechtere Seeing bewirkte ein ziemlich kontrastarmes Bild sowie einen hellorangenen Himmelshintergrund. Am Westrand standen immer noch die beiden großflächigen Protuberanzen, dazu ein aufsteigender Bogen im Süden und mehrere kleinere Erhebungen, sodass ich heute auf 12 Protuberanzen, 14 Filamente und 5 helle Flaregebiete kam. Die Verteilung der Filamente auf der Sonnenoberfläche und deren Formen wirkten auch heute sehr chaotisch. Viele von ihnen wirkten zerfasert, bogenförmig, strichförmig, wellenartig oder einer Sinuskurve ähnlich, was die Beobachtung sehr spannend machte. Leider störten dabei die Bäume sehr und ein richtig freier Teil des Himmels wurde erst erreicht, als die Sonne die Kante meines Hauses erreicht hatte ... 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen