Freitag, 10. Oktober 2014

Sonne am 10.10.2014

Die für die Mittagszeit in der Hamburger City erwarteten Krawalle rund um den Hauptbahnhof – mein Arbeitsplatz liegt nicht weit davon entfernt – bewogen mich zu einem sehr frühen Feierabend und so kam ich in den Genuss einer frühen Sonnenbeobachtung. Der Himmel war allerdings nicht völlig klar, denn hohe Cirren trübten die Sicht, wenn auch das Seeing gar nicht mal so schlecht war.

Die Aktivität im Weißlicht war sehr enttäuschend: nur ganze drei Fleckengruppen waren zu sehen, eine davon nur mit sehr viel Mühe und auch nur eher zufällig. Alle Gruppen waren im Süden zu finden, der Norden war fleckenfrei. Die AR 12182 nahe des Westrandes klassifizierte ich als D7, sie AR 12186 nahe des Ostrandes als C2. Dazwischen lag noch die AR 12185, die aber nur sehr schwer zu sehen war. Ich konnte sie nur in ganz wenigen Augenblicken wirklich sehen und auch wiederfinden, sodass die Sichtung real ist. Ich stufte sie als B4 ein (war wirklich nur eine Schätzung, denn ich sah nur, dass da was war, aber im Gegnurpsel von Flecken nicht, wieviel).

Die H-alpha-Beobachtung im PST litt denn auch stark unter den äußeren Bedingungen. Der Himmelshintergrund war hellorange, der Kontrast flau. Ich zählte 13 Protuberanzen, 8 Filamente und 6 Flaregebiete. Mehr war da nicht zu machen und Detailbeobachtungen nahezu unmöglich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen