Sonntag, 12. Oktober 2014

Sonne am 12.10.2014

Nachdem ich im Verlauf des Vormittags die Sonne im Weißlicht schon einmal zwischen Baum und Hauswand beobachten konnte, bei mäßig aufgeklartem, leicht versyphtem Himmel und sie mir heute wieder nur zwei Gruppen zeigte, wartete ich zur Sicherheit die Wetterbesserung zur Mittagszeit ab. Sie kam auch fast exakt zur prognostizierten Zeit und brachte recht ordentliches Seeing zwischen den rasch dahinziehenden weißen Wolken und dem trägeren Syph, der sich dazwischen ausbreitete.

Daher kontrollierte ich noch einmal meine Beobachtung und stellte fest, dass sich an dem ersten, schnellen Eindruck nichts geändert hatte. Die AR 12182 war am Westrand wegrotiert, die AR 12186 eine sich dem Zentralmeridian annähernde H2 und am Ostrand war mit der AR 12187 eine H1 aufgetaucht. Alle Aktivitätsgebiete waren auf der Südhalbkugel zu sehen, der Norden blieb fleckenfrei.

Das PST zeigt im H-alpha dann eine erkennbar höhere Aktivität. Das Seeing ließ den Rand hier stärker aufwallen, als im Weißlicht, aber der Himmelshintergrund war weitgehend dunkel. Der Sonnenrand war angefüllt mit 15 Protuberanzen. Die gestern schon auffällige Protube im Südosten war immer noch zu sehen, daneben boten sowohl der Ost- als auch der Westrand eine Vielzahl kleinerer Materiebögen und ingesamt drei schwebende Wölkchen. Auf der Oberfläche entdeckte ich 4 helle Flaregebiete und 15 Filamente, die an einer Stelle dreidimensional wirkten, an anderer weit geschwungene Bögen aufwiesen, Halbbögen oder einfach nur kurze Striche bildeten. Dank des heute besseren Wetters konnten so auch wieder Detailbeobachtungen angestellt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen