Sonntag, 7. Dezember 2014

Sonne am 07.12.2014

Es war ausgesprochenes Glück, dass ich heute zu einer Beobachtung gekommen bin. Angekündigt war ein stürmischer und regnerischer Tag, der keinerlei Hoffnung auf eine Sichtung der Sonne aufkommen lassen sollte. Kurz nach 11 Uhr MEZ zeigten sich aber erste größere Lücken in der Wolkenschicht und kurz vor 12 Uhr ergab sich ein größeres Wolkenloch, in dem der Himmel aber nicht blau, sondern hellweiß war. Man sah im Okular auch einen ständigen Schleier, der aber so dünn war, dass man im Weißlicht einfach hindurchsehen konnte. Das Seeing war einen Hauch besser als gestern, was dazu führte, dass ich kleine Gruppen trotz des Syphs sehen konnte.

Die AR 12222 mit seiner umfassenden und kompakten Penumbra, der die ganze Gruppe umschloss, stand im Süden ganz am Sonnenrand und wurde von mir als D4 geschätzt, weil ein wirkliches Zählen unter den gegebenen Umständen nicht möglich war. Die AR 12227 war heute eine H1 mit einer ovalen Penumbra. Dahinter hatte sich eine kleine D-Gruppe mit 4 Flecken gebildet, die noch keine NOAA-Nummer erhalten hatte. Ob sie eine Erweiterung der AR 12227 darstellte oder eine eigene Gruppe bildete, konnte nicht eindeutig geklärt werden, weshalb ich sie als zwei Gruppen wertete. Schwieriger wurde es mit der AR 12229, die ich nur per Zufall fand und als A1 klassifizierte. In Richtung Ostrand stand, immer noch nahe des Sonnenrandes, die AR 12230. Nur durch die Randverdunkelung war ihr Kontrast hoch genug, damit ich sie trotz Syph überhabt finden konnte. Ich schätzte sie - mehr war während der ganzen Beobachtungszeit nicht möglich - als B2 ein.

Aufgrund der Witterungsbedingungen war an eine H-alpha-Beobachtung nicht einmal zu denken.

Nachtrag: Kaum gepostet, riss die Wolkendecke noch einmal auf und ermöglichte nun doch eine H-alpha-Beobachtung. Die Aktivität in diesem Wellenlängenbereich war auch heute ziemlich gering. Am Rand fand ich nur 8 Protuberanzen, davon nur eine größere im Nordwesten. Auf der Oberfläche gab es kaum Filamente, ich fand jedenfalls nur 5 Stück, wobei im Nordosten eines ein wenig über den Rand hinausragte, und vier schwache Flaregebiete. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen