Mittwoch, 4. Februar 2015

Sonne am 04.02.1015

Nach den überlangen Arbeitstagen der letzten Zeit gönnte ich mir heute mal einen früheren Feierabend. Unter weitgehend bedecktem Himmel in der Hamburger City losgefahren, kam ich bei Sonnenschein zu Hause an. Ein kleiner, wolkenloser Keil hatte sich gebildet und der schien recht stabil zu sein. Fast schon bequem in der Zeit liegend konnte ich meinen kleinen 80/400er Refraktor auf dem Dachboden auf einem Fotostativ befestigen und sogleich mit der Beobachtung beginnen. Das Seeing war ganz brauchbar, wenn auch der Sonnenrand mehr als durchschnittlich in Bewegung war

Gegenüber der letzten Beobachtung am 31. Januar hatte sich das Bild der Sonne ein wenig verändert. Viele Gruppen waren am Westrand verschwunden und aus dem Osten kam wieder nicht viel Neues nach. Die AR 12277 war nach wie vor die größte Gruppe auf der Sonne. Sie wurde von allen Instituten weiterhin als F-Gruppe klassifiziert, hatte aber immer noch enorme Überlänge. Daher stufte ich sie als zwei Gruppen, eine D16 und eine F28, ein. In Richtung Osten stand dort direkt am Rand die AR 12281 als C7, auf der Südhalbkugel fand ich die AR 12280 als D12. Zwischen der AR 12277 und der AR 12280 sah ich ein paarmal noch eine schwache B2 ohne NOAA-Nummer aufblitzen, ebenso eine hinter der AR 12279, die zu meinem Beobachtungszeitpunkt aber schon hinter dem Westrand verschwunden war.

Das gute Wetter ließ mich dann doch noch einen Beobachtungsversuch mit dem PST starten. Aufgrund der nahen Häuserkante, hinter der die Sonne binnen weniger Minuten verschwinden würde, musste ich mich beim Zählen der Erscheinungen schon sehr beeilen. Noch geht die Sonne hinter dem Hochhaus unter, aber das wird spätestens gegen Ende des Monats auch endlich überwunden sein. Am Sonnenrand erkannte ich 10 Protuberanzen, davon eine, die über dem Rand schwebte, sage und schreibe 15 Filamente, davon die meisten am Ostrand und eine, die wie mit einem dicken Filzstift gezogen aussah. Dann zählte ich gerade eben noch 5 Flaregebiete - die intensivsten rund um die AR 12277 - und die Sonne hatte die Häuserkante erreicht, hinter der sie binnen weniger Augenblicke verschwand. So kam ich unverhofft zu meiner ersten Beobachtung im Februar, der hoffentlich noch viele folgen werden, wobei noch etliche Ausfalltage wegen meiner Tätigkeit als Wahlvorsteher in einem Hamburger Wahllokal bei der Bürgerschaftswahl 2015 zu erwarten sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen