Freitag, 6. Februar 2015

Sonne am 06.02.2014

Der kleine Hochdruckkeil, unter dem Hamburg heute lag und der nun endlich wieder höhere Stand der Sonne beschwerte mir nach dem heute deutlich früheren Feierabend als in den letzten Tagen die Möglichkeit für eine Sonnenbeobachtung. Unser Tagesgestirn kommt langsam auch wieder über eines der beiden nervenden Hochhäuser hinaus, sodass die Beobachtung nicht ganz so unter einem Stressfaktor stand, als noch vor ein paar Wochen.

Das Seeing war am heutigen Tage nicht ganz so gut wie gestern noch, eines wurde aber dennoch auf den ersten Blick deutlich: die AR 12277 ist im Zerfallsstadium und bestand heute nur noch aus zwei C-Gruppen mit 11 bzw. 9 Flecken. Die AR 12280 war auch etwas geschrumpft - die kleinen Flecken davor und dahinter waren verschwunden - und daher nur noch eine D mit 14 Einzelflecken. Wäre da noch die AR 12281, die bescheiden vor sich hinwanderte und als C 8 klassifiziert werden konnte. So war die Zahl der Fleckengruppen auf nur noch 4 zurück gegangen.

Der anschließende Wechsel zum H-alpha ließ mein Auge einige sehr interessante Protuberanzen erkennen. Ein etwas dickeres Exemplar genau im Osten hatte kurzfristig die Gestalt eines Panzers mit Kanonenrohr, im Nordosten gab es büschelartige, im Nordwesten eine baumartige Protuberanz sowie einige kleinere, sodass ich hier auf 14 Protuberanzen kam. 

Auf der Oberfläche tummelten sich 5 mehr oder weniger helle Flaregebiete und stolze 16 Filamente, wobei die in Form eines dicken Filzstiftes immer noch zu sehen war, aber in Richtung Südosten eine deutliche Abzweigung erkennen ließ. Darüber hinaus fand ich eine brückenförmige Struktur sowie viele kleine, die sich auffälliger Weise rund um den Sonnenäquator gruppierten, während die nördliche und die südliche Polregion weitgehend erscheinungsfrei waren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen