Samstag, 28. März 2015

Sonne am 28.03.2015

Am Nachmittag sollte der Himmel aufklaren und den Blick auf die Sonne freigeben, doch schon kurz nach 10 Uhr zeigten sich erste kleine Wolkenlücken und so kam ich heute früher als erwartet zu meiner nächsten Sonnenbeobachtung. Problematisch war allerdings, dass sie zu diesem frühen Zeitpunkt noch hinter Bäumen stand und ich mich mit einem durch Äste verschleierten Blick zufrieden geben musste. Eine bessere Möglichkeit abzuwarten, ist stets mit hohem Risiko verbunden, am Ende gar keine Beobachtung zu bekommen, denn es gilt der alte Grundsatz: „Wenn man eine Gelegenheit für eine Sonnenbeobachtung nicht nutzt, bekommt man an dem Tag keine zweite!“ Dabei war das Seeing zu dieser Stunde noch recht gut.

Knapp 15 nach der letzten Beobachtung hatte sich schon einiges wieder verändert. Die große AR 12305 im Süden hatte den hinteren Teil ihrer Gruppe verloren und war eher heute nur noch eine D mit 20 Flecken. Die B2 dahinter hatte sich aufgelöst, von der AR 12307 und der AR 12314 war nunmehr nur noch ein einzelner, kleiner Fleck übrig geblieben, d.h. beide klassifizierte ich als A1. Im Norden war die AR 12313 weiter eine J1, die AR 12312 und die 12310 ebenfalls jeweils eine A1. Die 12309 stand ganz dicht am Westrand und war eine J1, während die AR 12303 für mich immer noch zwei Gruppen waren, eine A1 und eine B2.

Im H-alpha war die Sicht erheblich besser als gestern Abend. Ich erkannte 4 Protuberanzen - die am Ostrand war immer noch vorhanden - 7 Flaregebiete (das hellste rund um die AR 12305) und 8 Filamente. Für weitere Detailbeobachtungen blieb keine Zeit mehr, da sie Sonne sich auf einen besonders dicken Ast zubewegte und gleichzeitig wieder Wolken die Beobachtung erst störten und dann beendeten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen