Dienstag, 5. Mai 2015

Sonne am 05.05.2015

Ein seit dem frühen Nachmittag von Hamburg bis nach Bremen reichendes Wolkenloch ermöglichte mir nach einem - endlich mal - früheren Feierabend eine fast entspannte Sonnenbeobachtung. Aber eben nur fast, denn kaum hatte ich das Teleskop aufgestellt, zögen wieder sehr schnell Wolken heran und versuchten meine Beobachtungstätigkeit zu torpedieren, was ihnen aber nicht gelang. Das Seeing war ganz brauchbar und nicht ganz so schlecht, wie in den letzten Tagen.

Im Weißlicht war die AR 12335 als E22 weiter die dominierende Gruppe auf der Südhalbkugel. Sie zeigte sehr viele kleine Penumbren und war die größte Gruppe des Tages. Dennoch konnte ich sie nicht mit der Sofibrille mit bloßem Auge sehen. Ihr folgte unmittelbar die AR 12337, eine kleine B2. Im Norden stand westlich des Sonnenmeridians die AR 12336 als D7 und weiter östlich die AR 12338 als D11. Ganz am Ostrand offenbarten sich erste Ausläufer der AR 12339, die ich als C5 klassifizierte. Die Aktivität war also wieder leicht angestiegen.

Das bestätigte auch die Beobachtung im H-alpha, wo ich am Rand zwar nur 8 überwiegend kleinere (inkl. einer gerade abgehobenen) Protuberanzen sah, dafür aber die Oberfläche 5 helle Flaregebiete und 9 Filamente aufwies. Beeindruckend war wieder die Filament-Kette im Süden, die sich nun aber aufzulösen schien. Und während ich beobachtete, zeigte ein Bereich südlich der neuen AR 12339 als Ostrand ein kleines, fadenförmiges, sich steil nach oben erhebendes Flare. Live-Aktivität im H-alpha!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen