Sonntag, 10. Mai 2015

Sonne am 10.05.2015

Nach einem durch die Teilnahme am Norddeutschen Astrofotografentreffen bedingten Ausfalltag - am Vormittag war es entgegen der Wettervorhersage bedeckt - sollte der Sonntag sehr sonnig werden. Wurde er aber nicht, denn die ersten Wolkenlücken kamen, als ich beim Mittagessen saß, die zweiten, als ich mit dem Abwasch beschäftigt war, der dann aber unterbrochen wurde. Eigentlich sollte es ab Mittag völlig aufklaren, aber hinter der aus Nordwesten herankommenden Wolkenschicht bildete sich immer wieder neues Ungemach, sodass die klare Zone kurz vor Hamburg hängen blieb und ich nur in Wolkenlücken beobachten konnte. Das Seeing war nur mittelmäßig, aber noch einigermaßen brauchbar.

Im Weißlicht gab es offenbar einen richtigen Aktivitätsschub. Die dominanteste Gruppe war die AR 12339, von der ich mit dem Glassonnenfilter vor den Augen zwei Flecken mit bloßem Auge sehen konnte. Ich stufte sie als F42 ein. Kurz dahinter in Richtung Osten war eine nummernlose B4 und nahe des Ostrandes die AR 12342 als J1. Schräg darunter gab es eine weitere nummernlose A1, schräg dahinter stand noch eine J1 genau am östlichen Sonnenrand. Die AR 12338 war indes nicht mehr zu sehen. Auf der Südhälfte tummelten sich im Osten die AR 12340 als D4 und die AR 12341 als J1. Die AR 12337 war eine B6 und die AR 12335 eine A1.

Im PST zeigte sich im H-alpha eine etwas übersichtlichere Aktivität ab. Sieben Protuberanzen am Rand, sechs Flaregebiete und acht Filamente zeigten ein etwas ruhigeres Bild der Sonnenaktivität. Das hellste Gebiet war dabei rund um die AR 12339 zu finden. Leider wurde diese Beobachtung immer wieder von Wolken unterbrochen, sodass sich das Auge kaum auf ein bestimmtes Gebiet konzentrieren konnte. Überdies zeigte sich das Seeing im H-alpha wenig gnädig, sodass ich entnervt aufgab, auch wenn es später dann noch mal richtig aufklarte, als ich alles abgebaut hatte …

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen