Sonntag, 7. Juni 2015

Sonne am 07.06.2015

Der Tag begann, wie man es als Sonnenbeobachter mag: sonnig. Damit stand außer Frage, dass ich mich kurz vor 8 Uhr auf den Dachboden begeben würde, wo ich ständig das Summen einer Wespe hörte, die dort irgendwie herumirrte.

Der Himmel war wolkenlos und wer diesen Blog regelmäßig liest, weiß, dass das nicht zwangsläufig auch gute Beobachtungsbedingungen ergibt. In der Tat war der Sonnenrand in ständiger, gut sichtbarer, Bewegung. Das Seeing hatte aber auch seine guten Momente und in denen konnte ich einige der neuen, aber sehr kleinen, Gruppen sehen. Doch der Reihe nach.

Die meiste Aktivität war auf der Nordhälfte der Sonne zu verzeichnen und begann mit einer umnummerierten A1 am Ostrand. Der folgte die AR 12361 als D5. Die AR 12362 war eine D7 und die AR 12360 nach meinen Dafürhalten eine E15. In Richtung Westen stand die AR 12363 als A1. Auf der Südhalbkugel stand im Westen die AR 12356 als J1. Die AR 12358 konnte ich nicht mehr finden. Am Ostrand stand die AR 12364 als B5, darunter die AR 12365 als C2.

Das Seeing war inzwischen einen Tick besser geworden und so hoffte ich auf eine gute H-alpha-Beobachtung. Leider erfüllt sich die Hoffnung nicht, denn der Hintergrund war trotz des blauen Himmels hellorange. Da in dem Moment keine Wolke vor der Sonne stand, kann die Aufhellung nur am Pollenflug oder irgendwelchen Stäuben in der Atmosphäre liegen.

Der Sonnenrand zeichnete sich immer noch durch niedrige Aktivität aus, denn es gab nur 6 kleine Protuberanzen, 4 im Osten, 2 im Westen. Die Oberfläche wirkte demgegenüber regelrecht gesprenkelt von Flaregebieten, von denen ich 7 Stück fand. Die meisten befanden sich auf der Nordhälfte der Sonne in einer Kette von der AR 12560 zur 12362. Im Süden befanden sich die kräftigsten am Ost- und am Westrand. Dafür war die Zahl der Filamente erstaunlich gering. Trotz mehrmaligem Zählen kam ich nur auf 10 Exemplare, die überwiegende Zahl klein und unscheinbar. Lediglich zwei entlang des Sonnenäquators bemühten sich um mehr Aufmerksamkeit durch den Beobachter. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen