Dienstag, 9. Juni 2015

Sonne am 09.06.2015

Reichlich Geduld musste man aufbringen, um nicht einen weiteren Ausfalltag zu riskieren. Der Tag hatte sonnig begonnen, doch dann zog es zu und der Himmel blieb den ganzen Tag bewölkt und die Temperatur vergleichsweise niedrig. Erst am Abend lockerte sich die dichte Wolkendecke aus Nordost - für Hamburg eher ungewöhnlich, denn Wetteränderungen kommen überwiegend aus Nordwest - und ermöglichte so eine Beobachtung.

Die Sonnenaktivität wirkte im Weißlicht recht knuffig, denn alle Gruppen waren in fast gleichem Abstand zu den Sonnenrändern versammelt. Sämtliche kleinen Gruppen am Ost- und Westrand waren verschwunden und es wirkte alles sehr übersichtlich. Die AR 12360 war im Norden nun am weitesten nach Westen vorgerückt und heute eine F22 (vielleicht auch E22). Die AR 12361 dahinter war eine C7 und die AR 12366 eine C5. Im Süden befanden sich die AR 12362 als D15, die Ar 12354 als A1 und die AR 12354 als J1.

Die H-alpha-Beobachtung war ebenfalls nur in kleinen Wolkenlücken möglich und da musste man schon sehr schnell sein, um alle Details erfassen zu können. Zuerst zählte ich 8 Protuberanzen am Rand (3 m Westrand sahen besonders interessant aus), dann 5 Flaregebiete sowie 14 Filamente, die heuer ziemlich regellos verteilt waren und die gestern noch groß wirkenden waren mittlerweile wieder arg geschrumpft. Die große Wolkenlücke im Osten kam so gut wie gar nicht voran und da ich noch einen privaten Termin hatte, konnte ich auch nicht mehr darauf warten, bis sie endlich da war.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen