Mittwoch, 10. Juni 2015

Sonne am 10.06.2015

Heute war der erste Tag des Jahres, an dem ich bei einer Sonnenbeobachtung richtig ins Schwitzen kam und das war nicht nur wörtlich zu nehmen. Der Himmel war gut, das Seeing durchschnittlich bis gut und so konnte ich mich gleich nach Feierabend an die Arbeit machen.

Der Pulk der Gruppen war ein Stück nach Westen gerückt, sonst hatte nicht nicht aufregend viel verändert. Die AR 12360 war zwar weiter eine F mit 20 Gruppen, hatte aber fast alle Penumbren verloren. Sie würde in den kommenden Tagen wohl endgültig zusammenbrechen. Die AR 12361 dahinter war wohl eine C7 und die 12366 eine D12. Die AR 12362 eine D11, die 12365 eine C8 und die AR 12364 darüber eine A1, wenngleich diese auch nur sehr schwer zu sehen war. Vermutlich war es nur einem Zufall zu verdanken, dass gerade in dem Moment, als ich da hinsah, das Seeing einen Tick besser war. Ein zweites Mal gelang mir an der Stelle dann keine Sichtung mehr.

Im H-alpha schlug das Seeing ein wenig stärker durch, als im Weißlicht. Am Sonnenrand sah ich lediglich 5 Protuberanzen, aber auf der Oberfläche 7 Flaregebiete und 15 (!) Filamente und da gab es am Ostrand einige, die sehr sehenswert waren. Eine kam sehr plastisch herüber und wirkte dreidimensional, eine weitere wies einen Knick auf, während die dritte im Bunde lang, aber strichförmig war. Der Rest war dann nur Kleinkram. Zumindest in diesem Wellenlängenbereich ergäbe sich mal wieder eine deutliche Veränderung. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen