Donnerstag, 11. Juni 2015

Sonne am 11.06.2015

Ein späterer Arbeitsbeginn ermöglichte mir in der Woche eine Beobachtung am frühen Morgen. Der Himmel war blau und das Seeing mittelprächtig, wie so oft in den letzten Wochen.

Obwohl die letzte Beobachtung gerade mal 16 Stunden her ist, hat sich doch einiges verändert. So ist die AR 12360 in sich zusammengefallen und in 3 Teile zerbrochen, die ich als A1, C5 und B5 klassifizierte. Die AR 12361 dahinter war nur noch eine C5, die AR 12366 eine D6. Die AR 12362 war nur noch eine C3 und die AR 12364 eine A1, wenngleich sie auch heute nur sehr schwer zu sehen war und dicht an der Auflösungsgrenze meines kleinen 80/400er Refraktors stand.

Schnell noch ins H-alpha gewechselt zeigte sich hier kein wirklich herausragendes Bild. Der Himmelshintergrund war hellorange - trotz blauem Himmel -  und Veränderungen gegenüber gestern Abend hatten sich nur marginal ergeben. Am Rand standen 6 Protuberanzen - alle ein wenig mickrig - und auf der Oberfläche tummelten sich sage und schreibe 15 Filamente und 6 Flaregebiete. Auffallend war, dass sich die größten Filamente auf der Nordhälfte der Sonne befanden, interessanterweise auch dort, wo im Wei0licht keine Flecken zu sehen waren, denn neue Gruppen waren auch heute nicht zu sehen gewesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen