Dienstag, 16. Juni 2015

Sonne am 16.06.2015

Es gibt Tage, die sind schlicht unglaublich. Erst saß ich wieder mal bei Sonnenschein auf der Arbeit fest und als ich nach Hause kam war es bedeckt. Für 18 Uhr wurde eine größerer Wolkenauflockerung angekündigt, die nicht kam. Das gleiche galt für die Vorhersage ab 19 Uhr. Doch kurz nach 20 Uhr schob sich eine keilförmige Auflockerung heran, die auch die Position der Sonne erfasste und ich durfte bei durchaus gutem Seeing doch noch beobachten.

Im Weißlicht war neben der AR 12357 auf der Südhalbkugel, die ich heute als E24 klassifizierte, eine neue Gruppe im Norden interessant, die heute um den Ostrand herein rotiert war. Sie hatte noch keine NOAA-Nummer bekommen und war eine D10 mit mindestens zwei großen Penumbren. Im Süden erkannte ich am Westrand noch die AR 12365 als J1 sowie im Norden die AR 12369 als B7 und die AR 12370 als A1.

Der wolkenfreie Keil hielt noch ein wenig aus und so lohnte sich noch die Beobachtung im H-alpha und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn so ein klares H-alpha-Bild hatte ich schon lange nicht mehr erlebt. Das führte auch zu einer deutlich höheren Zahl an Erscheinungen, die ich erfassen konnte. Dies waren 10 Protuberanzen, 18 Filamente und 5 helle Flaregebiete.  

Am Ort der neuen Gruppe im Norden gab es nicht nur eine dicke Protuberanz, sondern auch ein helles Flare, das gerade aktiv und dabei war, Material auszustoßen (erkennbar an einer leichten Wölbung). Bevor ich die Beobachtung beenden musste, weil sich die Wolkenlücke wieder schloss, sah ich noch drei größere Filamente und eine im Nordwesten, das mir dreidimensional erschien. Leider endete die kurze Beobachtung wieder viel zu früh.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen