Dienstag, 30. Juni 2015

Sonne am 30.06.2015

Es sollte eigentlich wolkenlos bleiben, doch als ich zu Hause ankam, zog gerade eine dicke Wolkenbank - die einzige, die am Himmel vorhanden war - direkt vor die Sonne. Anfangs war noch eine Beobachtung im Weißlicht möglich, die musste jedoch erst einmal nach Abzug der Wolke verifiziert werden. 

Die AR 12374 war im Weißlicht nicht mehr zu sehen, dafür aber die beiden D-Gruppen auf der Nordhälfte, die AR 12373 als D7 und die dahinter liegende ohne Nummer als D9. Die Achslage der beiden Gruppen machte immer deutlicher, dass es sich hier um zwei kleine und nicht um eine große Gruppe handelte. Eingebettet waren beide Gebiete in ein umfangreiches Fackelfeld, das selbst in kleinen Instrumenten sehr auffällig war. Hinzu kam die AR 12375 als J1.

Im H-alpha zeigte das PST eine weiter angestiegene Aktivität. Am Rand standen 12 Protuberanzen, wobei besonders das im Nordosten durch seine kompakte Struktur und den Übergang vom Filament zur Protuberanz ins Auge stach. Ein Spitzkegel stand im Südosten sowie viele kleine am Westrand. Die 10 sichtbaren Filamente waren wieder ziemlich regellos über die Sonnenoberfläche verteilt und es gab sogar zwei Flaregebiete, eines rund um die beiden D-Gruppen im Norden und eines im Bereich der J1 im Süden.

Die Aktivität scheint nun wirklich wieder langsam anzusteigen, schauen wir, wohin das führen wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen