Montag, 20. Juli 2015

Sonne am 20.7.2015

Nach einem weiteren Ausfalltag ohne eigene Sonnenbeobachtung sollte diese heute auch erst im zweiten Anlauf vonstatten gehen. Schuld daran waren massive Wolken, die erst gegen Abend wichen und den Blick auf unser fast fleckenfreies Zentralgestirn freigeben.

Dieses Mal hatte ich mein Teleskop wieder auf die Fensterbank in der Küche aufgestellt und konnte so ohne Stress und Pöbeleien von Nachbarn bei mässigem Seeing beobachten. Die Aktivität war vergleichsweise gering, denn es gab im Weißlicht nur zwei Gruppen auf der Nordhälfte zu sehen, der Süden war fleckenfrei. Die AR 12386 war eine C5 - die kleinen Flecken drum herum waren nur sehr schwer zu sehen - und die 12387 eine E20. Diese Klasse bekam sie aber einzig und allein aufgrund ihrer Länge, denn weder war bei ihr die Zahl der Einzelflecken besonders hoch, noch besaß sie irgendwelche großartigen Penumbren.

Im H-alpha war die Aktivität dagegen leicht erhöht: am Rand fand ich 9 Protuberanzen, die meisten davon mit imposanten Formen (Büschel, Spitzkegel, Pyramiden, schwebend). Die Oberfläche war dagegen schon fast wieder langweilig. Außer zwei helleren Flaregebieten kam ich auf 8 kleine Filamente, einige davon im Südwesten zu einer kleinen Kette orientiert. 

Der monatliche Tiefpunkt scheint erreicht, auf die kommenden Tage darf man gespannt sein, wie darauf, ob das wieder sehr unbeständige Wetter eine ausreichend große Wolkenlücke parat haben würde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen